Die 8 Formen von Corporate Blogs

Welche Formen von Blogs gibt es?

Der Kommunikations- und Medienwissenschaftler Ansgar Zerfaß von der Universität Leipzig unterscheidet Corporate Blogs allein nach ihrer Funktion. Demnach hat der Wissenschaftler grundsätzliche Formen identifiziert. Diese Formen sind hierbei nicht als starres, klar voneinander abgegrenztes System zu verstehen. Die meisten Corporate Blogs im Web sind Mischformen – abhängig von Sinn und Zweck, die der Unternehmens Blog erfüllen soll.

Hier stellen wir die verschiedenen Blog-Formen vor.

1. Knowledge Blog

Diese Form dient der internen Kommunikation in Unternehmen und soll Wissen vermitteln und dem Informationsaustausch dienen. Häufiger Anwendungsbereich ist das unternehmensinterne Intranet. Wichtige Branchennews, Fachartikel und Praxistipps könnten so beispielsweise in einer PR-Agentur an alle Mitarbeiter weitergegeben werden.

2. Service-Blog

Dient der Marktkommunikation sprich der Kommunikation mit den Kunden. Hierbei sollen zusätzliche Informationen zu Produkten und Dienstleistungen vermittelt werden. Beispielsweise über Aktualisierungen von Produkten oder der Erweiterung von Dienstleistungen. Kunden erhalten die Möglichkeit, zu reklamieren oder Verbesserungen anzuregen und damit Entwicklungspotenziale zu liefern.

3. Kampagnen-Blog

Diese Blogform begleitet – zeitlich begrenzt – einzelne Projekte in Form von klassischen Werbekampagnen. Mit einem Kampagnen-Blog kann Aufmerksamkeit im Vorfeld einer Aktion geschaffen werden und diese im Verlauf aktiv begleitet werden. Aktionen können beispielsweise wichtige Veranstaltungen eines Unternehmens oder saisonale und damit zeitlich eingeschränkte Produkte sein.

4. CEO-Blog

In dieser populären, jedoch nicht unumstrittenen Erscheinungsform, äußern sich Vorstände und Geschäftsführer in einem persönlichen zu aktuellen Branchenthemen. Genutzt werden diese Blogs, um zukunftsträchtige Themen zu besetzen und durch die Personalisierung dem Unternehmen ein spezielles Image zu geben.

5. Produkt-Blog

Produkt-Blogs sind ideal geeignet für Firmen mit einem (noch) geringen Bekanntheitsgrad. Mit viel Geschick können diese das Image ihrer Marke oder ihres Produktes aufbauen, bestehende Kundenkontakte verbessern und durch Mundpropaganda neue Kunden gewinnen. Auch hier kann der Interessent oder Kunde durch seine Rückmeldung dazu beitragen, das Produkt im Idealfall zu verbessern.

6. Collaborations-Blog

Diese sogenannten Projektblogs finden heute häufig Anwendung. Sie dienen der Zusammenarbeit aller am Projekt beteiligter Mitarbeiter. Projektarbeiten werden mit dieser Blogform begleitet und deren Fortschritt dokumentiert. Aufgaben und Ergebnisse werden so für alle transparent.

7. Kundenbeziehungs-Blog

Inhalt dieser Blogform ist die Beziehung zu Kunden zu pflegen und Vertrauen zu schaffen. Historische Details und Trends und Neuigkeiten zu Produkten und Dienstleistungen werden vermittelt, auf Kundenwünsche und Anregungen wird persönlich eingegangen.

8. Krisen-Blog

Diese Blogform der Corporate Blogs dient als Instrument des Krisenmanagments und ermöglicht Gegendarstellungen und Dialoge mit Betroffenen, Kunden, der Öffentlichkeit. Ein Krisen-Blog ist kurzfristig aktivierbar – sollte jedoch nicht ad-hoc geführt werden. Hierbei ist viel Feingefühl und eine professionelle Führung gefordert.
Mehr zum Thema

Corporate Blogs:

Was macht den Daimler-Blog zur Erfolgsgeschichte?
Warum brauchen wir einen Corporate Blog?
Ein Corporate Blog steht Ihnen wirklich gut!

Mehr zum Thema Krisenkommunikation:
Shitstorm – wie Unternehmen in der Krise erfolgreich im Internet kommunizieren können