SEO News: Google Chrome warnt deutlich vor http

SEO News: Google Chrome warnt deutlich vor http

Seo News Mai 2017 HTTP

Was ist in den letzten Wochen bei Google und Co. passiert? Hier lest Ihr alles Neue zum Thema Google Chrome HTTP-Verbindungen, Windows 10 S und Facebook „Reaktionen“.

Chrome warnt deutlich vor http-Seiten

Google ist es ein Anliegen, dass möglichst viele Webseiten über die sichere Verbindung https laufen. In Google’s Browser Chrome wird nun sehr deutlich daraufhingewiesen, wenn eine Webseite nur auf http läuft. In der URL-Leiste werden bereits jetzt kleine warnende Ausrufezeichen eingeblendet.

Ab Oktober 2017 sollen die „not secure“-Warnungen auch dann angezeigt werden, wenn User im Incognito Modus surft. Also auch, wenn User auf einer http-Seite Daten beispielsweise in ein Formular eingibt.
Es ist also an der Zeit, sich mit dem Thema https näher zu beschäftigen und den Aufwand zu betreiben auf https umzustellen.

Bing als einzig mögliche Suchmaschine bei Windows 10 S?

Bisher kann jeder Nutzer die Suchmaschine seiner Wahl als Standardsuchmaschine im Browser hinterlegen. Im Betriebssystem Windiws 10 S, der leichteren Verison von Microsoft’s Windows 10, ist dies nicht mehr möglich. Wer hier sucht wird automatisch in den SERPs von Bing landen.

Möchten User mit einer anderen Suchmaschine wie beispielsweise Google oder Duck Duck Go suchen, so müssen sie erst die jeweilige Webseite besuchen und dann dort ihren Suchbegriff eingeben.
Es bleibt abzuwarten, wie die User reagieren. Nutzen Sie aus Bequemlichkeit dann Bing oder meiden Sie das schlanke Betriebssystem Windows 10 S?

Facebook weitet die „Reaktionen“ auf Kommentare aus

Erst im vergangenen Jahr 2016 war es, als Facebook seinen „Gefällt mir“-Daumen um weitere Emojis erweiterte. Zusätzlich kamen noch „Haha“, „Wow“, „Traurig“ und „Wütend“ ins Spiel. Bisher stand diese Funktion jedoch nicht bei Kommentaren zur Verfügung. Das ändert Facebook nun. Genauso wie bei den Beiträgen können User nun auch auf die Kommentare mit den insgesamt 6 Emojis reagieren.
Wie das funktioniert? Einfach am Desktop den Cursor länger auf dem „Gefällt mir“-Button lassen und es erscheint wie bei den Beiträgen die Auswahlleiste mit den sechs Reaktionen.

Esrt im Februar 2017 hat Facebook bekanntgegeben, dass es allein innerhalb des ersten Jahres 300 Milliarden Reaktionen gegeben hat. Die Ausweitung der Reaktionen auf die Kommentare wird die Nutzung sicher noch steigern.

Videos als Cover für Facebook Seiten sinnvoll?

Nun kann man bei Facebook auch Videos als Titelbild definieren. Sowohl in der Desktop- als der mobilen Version wird das Video automatisch abgespielt, allerdings ohne Ton äquivalent zu den Autoplay-Videos im Newsfeed.

Die Empfehlung von Facebook zur Videogröße lautet: 820 x 312 Pixel und zur Videolänge: bis zu 90 Pixel. Zu beachten ist, dass das Video auf mobilen Endgeräten etwas anders dargestellt wird als auf dem Desktop. In der mobilen Version schneidet Facebook links und rechts einen Teil des Videos ab.
Am besten nutzt man daher Videos mit zentriertem Inhalt, bei denen es nicht wesentlich ist, wenn Links und Rechts etwas verschwindet.
Empfehlung: eine Optimierung sollte generell für die Darstellung auf dem Smartphone und nicht für den Rechner erfolgen. Da die meisten Zugriffe auf Facebook ohnehin von mobilen Endgeräten kommen.

Brauche ich ein unbedingt ein Video im Titelbild?
Ich bin da skeptisch. Klar, habe ich ein passendes Video zur Hand, ist ein Video immer eher ein Eyecatcher im Vergleich zum statischen Bild. Aber: wer sieht dieses Video? Rund 95 Prozent der Reichweite findet im Newsfeed statt, nur wenige User schauen sich die Profile anderer Nutzer an. Also am besten im Vorfeld überlegen, ob sich der Aufwand lohnt.