6 Gründe, warum Social Media für SEO wichtig ist

Wie Ihr SEO von Social Media und den Social Signals profitieren kann

Einer der größeren Trends im SEO-Bereich ist derzeit „Social SEO“. Durch Korrelationsstudien wie denen von SEOMoz oder Searchmetrics wird die wachsende Bedeutung von Social SEO untermauert. Diese Studien zeigen eine Verbindung und Wechselwirkung von Ranking-Erfolg und „Social Signals“. Zu den Social Signals werden Shares und Likes auf den Social Media Plattformen gezählt, die einer Webseite zuzurechnen sind.

Durch Social Media Aktivitäten werden Likes und Shares generiert, die einen Einfluß auf das Ranking haben können, wenn sie zu dem Themenumfeld Ihrer Webseite und Ihrer Content-Strategie passen.

1. Social Media hilft beim Markenaufbau (Brandbuilding)

Stellen Sie sich vor: Sie sind Friseur und Profi für Haarverlängerungen. Sie kennen sich aus mit Haarverlängerungen, wissen, welche Methoden der Haarverlängerungen es gibt, wie diese gepflegt werden müssen und geben Ihren Kunden immer neue Tipps zum Umgang mit den Haarextensions, damit diese lange Freude an ihren Traumhaaren haben. Mit all Ihrem Wissen sind Sie ein Profi auf Ihrem Gebiet. Dieses Wissen können Sie auch auf Ihrem Social Media Kanal Anderen mitteilen und so zur Autorität von Haarverlängerungen werden. Sie bauen Ihr Image als Profi von Haarverlängerungen auf.

Wenn Nutzer anfangen, Ihren Namen in Verbindung mit Ihrem Themengebiet bei Google oder Social Media immer wieder suchen und finden und mit dem Ergebnis zufrieden sind (niedrige Return-To-Sera-Rate) werden auch die Suchmaschinen Sie als Experten auf Ihrem Gebiet erkennen und einstufen. Die Folge für Sie: bessere Rankings, mehr Nutzer und im besten Falle auch mehr Umsatz.

Social Media Aktivitäten helfen also, wenn sie optimal abgestimmt auf das Themengebiet Ihrer Webseite sind, beim Brandbuilding.

2. Mehr Links durch Social Signals

Bisher sind die Signale aus Social Media kein direkter Rankingfaktor für Google. ABER: Die sogenannten Social Signals sorgen für eine bessere Auffindbarkeit Ihres Contents, Ihrer Webseite, Ihrer Produkte und Dienstleistungen. Inhalte, die in den sozialen Netzwerken anderen Nutzern gefallen und Links, die geteilt werden, machen Ihr Themengebiet und Ihre Handlungen mehr Nutzern zugänglich. Je mehr Nutzer Ihre Beiträge und Artikel lesen und damit interagieren, desto höher wird Ihre Sichtbarkeit in Social Media. Im Idealfall verlinkt ein Nutzer auf einen Artikel oder ein Produkt Ihres Unternehmens und trägt somit zum Linkaufbau Ihrer Webseite bei.

3. Social Media Profile ranken in den Suchergebnissen

Haben Sie es schon bemerkt? Wenn ein Kunde Ihre Marke in den Suchmaschinen sucht, findet er in der Regel Ihre Webseite. Aber auch Ihre Social Media Profile sind durchaus in der Lage, weit vorne in den Suchergebnissen zu ranken. Beschäftigen Sie sich in Ihren Social Media Aktivitäten mit spannenden Hintergrundinformationen zu Ihrer Marke oder brandheißen Neuigkeiten zu Ihrem Produkt, die für Nutzer sehr wichtig und interessant sind, können diese Artikel in Zusammenhang mit Ihrem Social Media Profil in den Suchmaschinen Seite-1-Platzierungen erreichen. Mancher Nutzer bevorzugt gar diese Ergebnisse, da er so auf direktem Wege zu der Information kommt, die er sucht.  Social Media Profile mit den Social Signals können Ihre Webseite stärken.

4. Jedes Netzwerk ist eine eigene Suchmaschine

Bisher waren Google, Yahoo, Bing und weitere für uns die klassischen Suchmaschinen. Mittlerweile ist jedes Netzwerk seine eigene Suchmaschine. Viele Nutzer verwenden „ihre“ Netzwerke wie Suchmaschinen. Facebook hat gerade erst seine Suchfunktion umfassend überarbeitet. Die integrierte Suche „Search FYI“ (FYI = For Your Information) erfasst täglich mehr als zwei Billionen Beiträge. Dazu kommen 1,5 Milliarden Suchanfragen.
Dabei wird nach Hashtags, Profilen oder Produkten gesucht. Und gefunden. Sorgen Sie dafür, dass Sie in den für Sie relevanten Netzwerken sichtbar sind.

5. Google+ ist wichtig für SEO

Die noch immer aktuelle Bedeutung von Google+ lässt sich einfach durch eine Google Suche erkennen. Bei vielen Themen tauchen die Google+ Einträge unmittelbar vor den jeweils relevanten Webseiten auf. Und bei der Suche nach Unternehmen oder Lokalitäten wird der User meist über die prominent platzierten Google+ Seiten samt Kartenausschnitt und Kontaktdaten stolpern. Google+ spielt daher aus SEO-Sicht nach wie vor eine Rolle. Nutzen Sie Ihr Google+ Profil, um Ihren SEO-Faktor zu verbessern.

6. Twitter und Google sind wieder vereint

2011 haben sich Twitter und Google getrennt – im Mai 2015 haben sie ihre Partnerschaft wieder erneuert. Twitter und Google arbeiten wieder eng miteinander zusammen und Google indexiert die Tweets der Twitter-Community wieder. 

Beide Unternehmen werden ihre Zusammenarbeit zukünftig vertiefen, denn beide dürften von der Partnerschaft profitieren. Twitter dürfte Traffic dazubekommen, die Nutzer bekommen mehr Reichweite und haben dadurch den Anspruch, Tweets zu veröffentlichen. Google freut sich über topaktuelle Inhalte in der Websuche dank Twitter und hat eine erneute Anbindung an eine wichtige soziales Plattform. Werden Sie also aktiv auf Twitter und Ihr SEO-Kanal wird dank der Social Signals ebenfalls davon profitieren.

Mit Social Media können Sie Ihre SEO-Aktivitäten unterstützen und positiv beeinflussen.

Und der Einfluß der Social Signals wird in den nächsten Jahren mit Sicherheit steigen. Dies lässt sich daraus schließen, dass seit dem Penguin Update der natürliche Backlink-Aufbau für langfristige Erfolge an Bedeutung gewonnen hat. Und sollten Social Links eine ähnlich wichtige Relevanz wie Backlinks gewinnen, lässt sich die notwendige Social Media Basis nicht kurzfristig aufbauen.


Ähnlicher Artikel: Social Media Content: 11 wertvolle Ideen von uns